7 nützliche Apps für Wohnmobil-Fahrer

7 nützliche Apps für Wohnmobil-Fahrer

1. April 2021 0 Von Frauke von Clever unterwegs

Wer mit dem Wohnmobil unterwegs ist, braucht eigentlich ständig Informationen. So verzichtet kaum ein Wohnmobilist auf ein Smartphone. Darauf sollten auch die richtigen Apps installiert sein. Und damit meine ich nicht nur die ganz einfache Wohnmobil App, mit der man auch Stellplätze finden kann. Es gibt noch eine ganze Reihe von anderen Apps, die das Leben unterwegs angenehmer und übersichtlicher machen.

Zeitschriften lesen ganz ohne Papier: readly

readly bietet viele Zeitschriften per Flatrate

Wenn wir unterwegs sind, lesen wir gern. Und das müssen nicht immer Bücher sein. Wir mögen auch gern Magazine. Da gibt es ja so viele, die kann man sich gar nicht alle kaufen. Weil wir zum Beispiel auch bei den Wohnmobil-Zeitschriften immer gern auf dem Laufenden sind, nutzen wir die App von readly. Da finden wir eigentlich alle wichtigen Titel aus Deutschland, wie zum Beispiel ProMobil, CamperVans, Reisemobil International, AutoBild Reisemobil oder Campingbusse.

Die kann man bequem durchblättern und sich dabei so manchen Tipp für das Leben mit Wohnmobil oder Kastenwagen holen, egal ob es um Reisen oder andere Dinge geht. Natürlich wissen wir so auch, welche neuen Fahrzeuge es so gibt. Für uns ist readly eine Wohnmobil App, auf die wir nicht verzichten möchten. Praktisch finden wir es auch, dass wir vor einer Reise, oder immer dann, wenn wir eine gute Internet-Verbindung haben, einige Titel herunterladen und dann offline lesen können. Leider ist ja nicht überall der Empfang so richtig gut.

Readly ist nicht gratis. Ein Abo kostet 9,99 Euro im Monat (Stand Dezember 2020). Die ersten zwei Wochen sind kostenlos. Wenn du unseren Link nutzt, bekommst du sogar einen ganzen Monat gratis.* Übrigens: du kannst readly mit der ganzen Familie nutzen. Auf einem Account können sich bis zu fünf Geräte anmelden. Da relativieren sich die Kosten sehr schnell.

Wohnmobil App: der Klassiker – Google Maps

Egal, ob du ein Camper Navi mit einer vorinstallierten speziellen Camper-Software hast oder ob du nur mit dem Smartphone navigieren möchtest. An Google Maps kommst du eigentlich nicht vorbei, selbst wenn du ein iPhone hast. Denn kaum eine andere App bündelt so viele Informationen in Verbindung mit ausgesprochen genauen Karten. Man kann zu Google stehen, wie man will, die App funktioniert einfach gut.

Google Maps
Navigation funktioniert gut mit Google Maps im Kastenwagen

Vor allem ist sie dann nützlich, wenn du etwas in deiner Nähe finden willst, das du eigentlich noch gar nicht kennst: ein Restaurant, einen bestimmten Laden oder vielleicht eine Bäckerei, zu der du zu Fuß oder mit dem Fahrrad fahren möchtest. Einfach die App öffnen und dein Suchwort in die Suche eingeben. Na klar, da steht auch nur das drin, was vorher jemand eingegeben hat.

Gerade bei der Bäckerei um die Ecke oder dem Tante-Emma-Laden in Griechenland ist das längst nicht immer der Fall. Trotz allem kannst du hier eine ganze Menge finden. Wenn wir unterwegs sind, ist Google Maps eigentlich immer dabei, weil wir auch damit navigieren. Bisher klappt das ziemlich gut. Es kann theoretisch passieren, dass eine Straße zu eng oder eine Brücke nicht hoch genug ist. Beim Kastenwagen ist das allerdings sehr, sehr selten.

Noch mehr lesen: Bücher Wohnmobil App

Wie gesagt: wir lesen gern. Und da dürfen Bücher natürlich nicht fehlen. Weil wir auch hier gern auf Papier verzichten, auch weil wir natürlich Gewicht sparen möchten, nutzen wir zum Lesen von Büchern gern eine App. Und das tun wir gern unabhängig vom Anbieter. Eine leicht zu bedienende App, die sehr viele Einstell-Möglichkeiten bietet, ist der Moon+ Reader.

Screenshot Moon+ Reader
Fast wie im richtigen Buch: Moon+ Reader

Wir nutzen ihn besonders gern für Reiseführer. Denn die sind oft sehr dick und man möchte sie nicht unbedingt auf einer Stadtbesichtigung mitschleppen. Ist der aktuelle Reiseführer auf dem Handy gespeichert, kann man bei der Besichtigung schnell mal die Hintergründe zu Sehenswürdigkeiten aufrufen, ohne viel mit sich herumzutragen. Zum Schmökern der Reiseliteratur laden wir uns das Buch dann noch zusätzlich auf ein größeres Gerät. Das macht abends bei einem Glas Wein dann auch viel mehr Spaß. Den Moon+ Reader gibt es leider nur für Android. Wer ein iPhone oder iPad hat, ist allerdings mit der hauseigenen Bücher App gut bedient. Nur: fremde Formate sind wie immer bei Apple ein Problem.

Outdoor App mit viel Komfort: Locus Map

Screenshot Locus Map
Unverzichtbar für Wanderer: Locus Map

Zugegeben: der Name der App klingt für deutsche Köpfe erstmal gewöhnungsbedürftig. Trotz allem lohnt sich für alle, die gern draußen unterwegs sind, der Einsatz von Locus Map. Der Funktionsumfang ist dermaßen groß, dass ich noch nicht in die Verlegenheit kam, alles zu nutzen. Die App eignet sich für Wandern genauso gut wie für das Rad fahren. Ich hatte sie sogar schon beim Paddeln im Einsatz.

Man kann vorab Routen planen und unterwegs Routen aufzeichnen. Die Nutzung von offline Karten ist möglich, aber etwas kompliziert. Das liegt aber vor allem daran, dass zum Beispiel topographische Karten sehr datenintensiv sind und deshalb der Download lange dauern kann. Für mich ist Locus Map eine Wohnmobil App, die ich oft im Einsatz habe, auch wenn sie natürlich streng genommen gar nicht für Camper ist. Locus Map ist leider nur für Android Geräte verfügbar.

Banking unterwegs – und kostenlos Geld im Ausland holen

Die meisten Camper sind ja nicht nur in Deutschland unterwegs. Schließlich heißt es ja Reise- und nicht Steh-Mobil. Leider berechnen die Banken für das Bargeld abheben im Ausland gern ein paar Extra-Prozente. Und auch das Bezahlen mit der Kreditkarte ist längst nicht überall kostenlos. Wir nutzen beide schon länger das Konto und auch die App von N26 und sind damit wirklich sehr zufrieden.

Es ist ein reines Online-Konto, bietet aus unserer Sicht aber viele Vorteile. So können wir an den meisten Geldautomaten kostenlos Geld abheben und auch im Ausland – sogar in Fremdwährung – ohne zusätzliche Kosten mit der Kreditkarte bezahlen. Sobald man etwas bezahlt hat, erhält man eine Push-Nachricht auf das Handy. Das bietet Sicherheit, falls die Karte einmal gestohlen werden sollte. Auch Sofortüberweisungen sind mit der N26 App möglich. Dies ist natürlich streng genommen keine Wohnmobil App. Sie erleichtert uns das Leben unterwegs aber erheblich. N26 gibt es für Android und iOS.

Alternative zu Google Maps: Here

Screenshot Here
Praktische offline Navigation: Here

Genau wie Google Maps ist Here kostenlos. Wir nutzen es eigentlich immer dann, wenn gerade keine stabile Internet-Verbindung da ist. Und das kommt vor allem in Deutschland ja leider allzu oft vor. Das Schöne an Here ist unserer Meinung nach, dass man sich Karten eines kompletten Landes vorab herunterladen kann und sie dann offline zur Verfügung stehen. Ein wichtiges Backup. Denn mit Google Maps kann es eben immer wieder mal passieren, dass man ohne Empfang dasteht.

Bei Here laden wir uns vor einer Auslandsreise alle nötigen Karten herunter und wissen so, dass wir immer die passenden Daten zur Hand haben. Auch die Fußgänger-Navigation ist ganz brauchbar. Was wir noch nicht probiert haben, ist die Möglichkeit der „Navigation“ mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Here ist für uns nicht die Lieblings App. Sie beruhigt aber ungemein. Here gibt es für Android und iOS.

Eigentlich unverzichtbar: Wasserwaage App

Wasserwaage App

Es gibt viele Wohnmobilisten, die eine kleine Wasserwaage dabei haben. Dabei braucht man die eigentlich gar nicht. Denn es gibt eine ganze Reihe von nützlichen Apps mit Wasserwaage-Funktion. Welche ihr wählt, ist eigentlich egal. Sie unterscheiden sich meist nur im Design und in der Frage, wie viele eurer Daten sie nutzen möchten. Die Funktion muss ich hier sicher nicht erklären…

Was ihr sonst noch braucht:

Na klar, wer unterwegs Stellplätze finden will, braucht die passende Wohnmobil App. Darüber haben wir schon einiges geschrieben. Die Informationen dazu findest du hier: