Von Santa Pola nach Altea

Von Santa Pola nach Altea

6. Januar 2022 1 Von Frauke von Clever unterwegs

Anstatt nach Alicante fahren wir in die Region Altea. Und das war eine gute Wahl. Denn von hier aus lässt sich viel unternehmen.

Eigentlich wollen wir ja nach Alicante. Und wie sonst auch in größeren Städten wollen wir eigentlich gern bei dieser Gelegenheit auf einem offziellen Stellplatz stehen. Und weil wir wissen, dass das in diesem zweiten Corona-Winter nicht immer leicht ist, versuchen wir, im Großraum Alicante einen Stell- oder Campingplatz zu reservieren.

Werbung

Das klappt nicht. Alles ist schon ausgebucht. Wir fahren entnervt einen Stellplatz in Santa Pola in einem Industriegebiet an. Wir wollen nämlich den heutigen Tag auch noch nutzen, um Wäsche zu waschen. Das geht zugegebenermaßen im Camper Park Santa Pola ganz gut. Ansonsten erfüllt dieser Platz seinen Zweck, mehr nicht. Keine romantische Umgebung, kein Wasser in der Nähe und auch sonst nichts, noch nicht einmal ein Laden.

Santa Pola: geht so

Alles wirkt etwas schmuddelig und heruntergekommen, funktioniert aber. Die Wäsche läuft schnell durch, wir hängen sie auf und radeln dann an den Hafen von Santa Pola, der eine ganz angenehme Flaniermeile hat. Heute am Sonntag ist da eine ganze Menge los. Leider gilt inzwischen in ganz Spanien auch unter freiem Himmel die Maskenpflicht, was einen Bummel am Wasser entlang etwas weniger angenehm macht.

Wir essen in einem mittelmäßigen Restaurant und beschließen, die Gegend morgen wieder zu verlassen. Das Ziel heißt Dénia, wo wir noch ein paar entspannte Tage mit Radeln und Erkundungen genießen wollen, bevor es schon wieder an die Heimreise geht. Es kommt ganz anders, aber das wissen wir jetzt noch nicht.

Benidorm? Warum nicht?

Morgens in Santa Pola verlassen wir den Stellplatz ziemlich früh. Wir finden eine Bäckerei und frühstücken auf einem Parkplatz am Strand. Schnell fressen wir Kilometer und sehen… Benidorm. Das hatten wir ja auch dem Hinweg nicht erkunden können und denken, dass wir hier doch noch mal einen Zwischenstopp einlegen könnten. Dénia kann warten.

Ich hatte bereits zuvor Stellplätze oberhalb von Benidorm ausfindig gemacht, die vorher mit Michas Hexenschuss einfach zu weit ab vom Schuss gewesen waren. Nun aber liegen sie gut, denn mit dem Fahrrad ist man sowohl schnell in Benidorm als auch schnell in der Altstadt von Altea, die wir auf unserer letzten Reise nicht gefunden hatten.

Stellplätze rund um Altea, Benidorm Alfaz del Pi

Orange Grove

Camperpark Costa Blanca

San Antonio Camper Park

La Cala Camper Park Finestrat

Es gibt auch einige Campingplätze in der Region. Der Übersicht halber erwähnen wir hier nur Stellplätze.

Stellplatz im Orangenhain

Wie durch ein Wunder bekommen wir den letzten freien Platz in „Orange Grove“, einem von Holländern betriebenen Stellplatz zwischen Orangenhainen. Wir lieben es, wenn wir unsere Pläne schnell ändern können. Innerhalb kurzer Zeit haben wir die Räder startklar und starten in Richtung Altea. Die Altstadt hatten wir vor zwei Jahren nicht besucht und deshalb ist es nun einfach an der Zeit.

  • Gasse in Altea
  • Blick auf die Kirche von Altea
  • Blick von Altea auf die Küste
  • Romantisches Altea
  • Pizzeria in Altea
  • Hauptstraße in der Altstadt von Altea
  • Kirche in Altea mit Platz davor
  • Ausblick in Altea
  • Ausblick auf Benidorm von Altea aus
  • In Altea

Altea ist ein spanisches Dorf wie aus dem Bilderbuch. Weiße Häuser, enge Gassen, die teilweise so steil sind, dass sie Treppenstufen haben. Eine kleine Kirche mit glänzend blauen Dachziegeln thront oben auf dem Berg und bildet so die natürliche Mitte des Dorfes. Die Hauptgasse ist gesäumt von künstlerisch gestalteten Läden.

Altea? Wie gemalt!

Natürlich gibt es in Altea eine Menge Bars und Restaurants, denn die Stadt ist bei Ausflüglern von der Küste beliebt. Jetzt im Winter sind hier zwar einige Leute, aber es ist weit weg von überfüllt. Die Aussicht über die Küste ist von hier oben traumhaft. In der Ferne glitzern die Wolkenkratzer von Benidorm mit dem blauen Meer um die Wette.

Die Felsen der Sierra Gelada ragen zwischen den Wellen empor. Die Sicht reicht auf der anderen Seite bis zur Bucht von Calpe. Heute ist strahlender Sonnenschein, sodass sich ein wunderschönes Bild bietet. Das Leben ist schön!

Gestärkt von Pizza radeln wir runter ans Wasser, wo wir noch auf ein schönes Café hoffen. Wir finden einen blau gestreiften Chiringuito an einem kleinen Kiesstrand. Wir genießen einfach das schöne Wetter und schauen aufs Meer. Manchmal kann das Glück so einfach sein.

Morgen geht’s nach Benidorm

Für den morgigen Tag steht Benidorm auf dem Programm und wir sind gespannt, ob wir abgeschreckt oder überrascht sein werden.

Werbung