Vanku Android Autoradio im Wohnmobil: unsere Erfahrungen

Vanku Android Autoradio im Wohnmobil: unsere Erfahrungen

26. Januar 2022 10 Von Frauke von Clever unterwegs

Du fragst dich, ob ein Vanku Android Autoradio im Wohnmobil das Richtige für dich ist? Wir zeigen dir Vor- und Nachteile am günstigen Gerät aus China.

Eins vorweg: wir fahren quasi immer mit Navi. Das gibt uns Sicherheit, falls mal ein Stau im Weg sein sollte. Außerdem genießen wir es, uns nicht allzu sehr auf Schilder und sonstiges konzentrieren zu müssen. Deshalb ist für uns ein Autoradio wirklich wichtig.

Werbung

Werbung

Unser zweites Android Autoradio im Wohnmobil

Seit Ende 2021 sind wir mit einem Vanku Android Autoradio* im Wohnmobil unterwegs. Wir hatten allerdings schon zuvor Erfahrungen mit einem ähnlichen Radio von Pumpkin. Das haben wir vor allem deshalb ausgetauscht, weil wir einen größeren Bildschirm haben wollten. Und, was soll ich sagen? Das hat sich echt gelohnt!

Wir können unser Vanku Android Radio mit zwei anderen Geräten vergleichen. Zunächst mal ist da das Radio-Navigationsgerät Xzent X-F220*, das unser Händler auf unseren eigenen Wunsch verbaut hatte. Danach hatten wir ein einfaches  Android-Radio von Pumpkin*. Das war schon eine Steigerung. Eine echte Verbesserung allerdings brachte unser neuestes Gerät: das Vanku Android 10 Autoradio mit einem Bildschirm von 10,1 Zoll.

  • So fügt sich das Android 10,1 Autoradio in unser Wohnmobil ein
  • Startbildschirm Android Autoradio im Wohnmobil
  • DAB+ Radio funktioniert gut mit Vanku Android Radio
  • Navigation mit Google Maps, Android Autoradio im Wohnmobil
  • Android Autoradio im Wohnmobil: Vanku mit UKW-Radio App

Genau dieser Bildschirm war für uns der wichtigste Kaufgrund. Und, ganz ehrlich: man kann darauf nicht nur sehr gut die Karten und alles andere erkennen. Das ganze Gerät sieht auch wirklich richtig chic aus. Zum Einbau haben wir zusätzlich auf den richtigen passenden Einbaurahmen* gesetzt. Der sorgt dafür, dass das Radio richtig fest sitzt und wir ein gutes Gefühl haben.

Radio-Schacht? Nein Radio-Krater

Das Problem beim Ducato / Jumper / Boxer ist, dass der Radio-Schacht eher ein riesiger Krater ist. Hier ist es wirklich schwierig, die Standard-Einbaurahmen zu befestigen, die für einen Bruchteil der Kosten angeboten werden. Von daher lohnt sich die Investition in einen guten Rahmen wirklich.

Werbung

Wer vorher noch kein 2-DIN-Radio hatte, kann auch auf ein 1-DIN-Gerät setzen, denn an dieser Stelle sind im Armaturenbrett normalerweise zwei 1-DIN-Schächte. Es gibt auch Android-Autoradios in dieser Größe. Die haben dann einen ausfahrbaren Monitor. Nun, bei uns war der 2-DIN-Schacht schon da, also musste es auch dabei bleiben.

Neben dem wirklich angenehmen optischen Erscheinungsbild bietet unser neues Vanku Android Autoradio im Wohnmobil den Vorteil, dass wir es genau wie ein Tablet oder Handy nach unsere Wünschen konfigurieren können. Mehr dazu liest du hier. Verglichen mit unserem vorherigen Gerät von Pumpkin und erst recht mit dem von Xzent können wir sagen, dass dieses Autoradio sehr schnell startet.

DAB+ ist eine sinnvolle Option

Wir haben es zusätzlich mit einem DAB+ Empfänger* ausgestattet, der uns zumindest in Deutschland sehr guten Radio-Empfang sichert. Allerdings nur deshalb, weil wir uns eine längere Antenne besorgt haben (die ganze Geschichte liest du hier). Das normale UKW-Radio nutzen wir auch und sind auch mit seinem Empfang zufrieden. UKW-Radio brauchen wir dann, wenn kein DAB+ verfügbar ist. Das war bisher in Spanien meistens der Fall.

Wir verbinden uns für den Internet-Empfang jeweils per Tethering mit einem Handy und haben so normalerweise bei der Navigation keine Probleme. Zu Hause haben wir den Luxus, dass wir quasi neben unserem Internet-Router parken und dadurch alle Aktualisierungen und sonstige benötigte Daten bequem per WLAN laden können.

Werbung

Neben Google Maps nutzen wir auf dem Gerät auch noch Park4Night, um Stellplätze zu finden. Dann können wir vom Stellplatz-Eintrag der App gleich losnavigieren. Leider ist Park4Night bisher nicht für den Einsatz im Querformat optimiert. Das erschwert leider die Nutzung. Aber… Apps lassen sich hier ja nach Geschmack installieren, sodass jeder die Apps haben kann, die er mag.

Sound ist ordentlich

Ein Wort zum Sound dieses wirklich preisgünstigen Geräts: wir finden ihn Welten besser als den des früheren Xzent. Er mag zwar HiFi-Enthusiasten nicht zufriedenstellen. Wir finden ihn aber nicht schlecht. Da knackt und scheppert nichts. Auch Rauschen und Ähnliches können wir nicht feststellen.

Was die Geschwindigkeit bei diesem eher günstigen Android Autoradio im Wohnmobil angeht, so darf man keine Rakete erwarten. Gerade beim Einstellen der Ziele in der Navigation geht es manchmal nicht ganz so schnell. Das ist aber in vielen Situationen leider auch einem schlechten Internet-Empfang geschuldet. Und: nicht jedes teure Gerät ist da schneller. Von daher denken wir uns meistens: wir sind ja im Urlaub.

Vertikal-Modus: nicht möglich

Eines muss ich allerdings erwähnen: auch wenn es möglich ist, das Gerät zu drehen und so im Vertikal-Modus zu nutzen; das ist keine gute Idee. Denn anders als beim Smartphone kann man hier nicht einstellen, dass sich die Anzeige drehen soll. Wer also ein Android-Autoradio haben will, das er auch hochkant nutzen kann, muss sich eines suchen, das explizit dafür gemacht ist.

Insgesamt sind wir mit unserem Android Autoradio im Wohnmobil wirklich zufrieden und würden jedem dieses Gerät empfehlen. Wer es allerdings sehr eilig hat und und wer großen Wert auf HiFi legt, der sollte sich eventuell woanders umsehen.

Werbung