Spanien: Städte am Meer für deinen Urlaub

Spanien: Städte am Meer für deinen Urlaub

21. Juli 2022 0 Von Frauke von Clever unterwegs

Egal ob im Sommer oder im Winter. Spanien ist eine Reise wert. Nicht jeder will aber einen reinen Strandurlaub. Spanien hat Städte am Meer, die Historisches und Lebensqualität bieten. Wir stellen euch einige von ihnen vor.

Wir lieben Spanien im Winter. Vor allem am Mittelmeer lohnt sich die Reise sogar im Dezember. Bei angenehmen Temperaturen lässt sich das deutsche Schmuddelwetter schnell vergessen. Bei einem Stadtbummel oder einem Mittagessen in der Sonne kannst du in Spanien Städte am Meer so richtig genießen. Wir meinen jetzt nicht die wunderschönen und bekannten Städte Valencia, Barcelona oder Alicante, sondern die kleineren (und auch größeren) Perlen, die international ein bisschen weniger Aufmerksamkeit bekommen. Zu Unrecht!

Werbung

Spanien Städte am Meer mit viel Flair

Viele spanische Urlaubsorte sind reine Retortenstädte, die allein für den Urlaub ersonnen und gebaut wurden. Das gefällt dem einen mehr und ist dem anderen vielleicht weniger angenehm. So richtig spanisches Feeling kommt da aber nicht so richtig auf. Anders ist das bei diesen weniger bekannten Städten, die wir euch ans Herz legen möchten, vor allem, wenn ihr mit dem Wohnmobil unterwegs seid.

Roses

In Roses

Gleich hinter der französisch-spanischen Grenze liegt Roses. Ein zauberhaftes spanisches Städtchen mit einer kleinen Altstadt und schönen Stränden an einer kreisförmigen Bucht. In Roses ist es auch im Winter relativ geschützt. Anders als an vielen anderen Orten der Costa Brava werden hier nicht nach Saisonende die Bürgersteige hochgeklappt, weil hier auch ganzjährig Menschen leben.

Natürlich: ein bisschen ruhiger geht es hier im Winter zu. Trotz allem wird man immer geöffnete Restaurants und auch ganzjährig nutzbare Camping-Möglichkeiten finden. Gute und vor allem gut gelegene Übernachtungsmöglichkeiten sind der Campingplatz Joncar Mar und der gepflegte Wohnmobilstellplatz gleich nebenan. Von beiden aus ist man schnell am Wasser und auch schnell in der entspannten kleinen Altstadt.

Blanes

Hafen von Blanes

Wer in Spanien Städte am Meer sucht, kommt an Blanes nicht vorbei. Ähnlich wie in Roses ist es auch hier im Winter ruhiger, aber alles andere als ausgestorben. Es scheint sogar eine ganze Menge von nord- oder mitteleuropäischen Winterflüchtlingen zu geben, die die geschützte Lage der Bucht von Blanes zu schätzen wissen.

Eine stimmungsvolle Altstadt mit vielen schönen Geschäften, Restaurants und Cafés und einer ganzen Reihe von historischen Gebäuden macht Lust auf einen Stadtbummel, bevor man sich am Wasser auf ein Getränk oder ein Essen in angenehmer Atmosphäre niederlässt. Camping ist hier zu jeder Jahreszeit beliebt, es gibt gewissermaßen einen ganzen Stadtteil, der nur aus Campingplätzen besteht.

Peñíscola

In Peniscola

Das kleine Städtchen Peñíscola an der Costa Azahar hat sich stark dem Tourismus verschrieben. Aber auch, wenn hier viele Apartmenthäuser einige Monate im Jahr verwaist sind, hat sich die kleine Stadt am Mittelmeer ihren Charme bewahrt. Man muss allerdings im Winter etwas suchen, bis man geöffnete Läden oder Restaurants findet.

Die pittoreske Altstadt, die die kreisrunde Bucht überragt ist mit ihren verwinkelten Gassen und dem ungleichmäßigen Pflaster auf jeden Fall einen Besucht wert. Der Ausblick vom höchsten Punkt der Stadt ist unvergleichlich. Im Sommer schwirrt die Stadt vor Touristen, im Winter ist sie fast ein Geheimtipp. Für Camper gibt es einige Campingplätze und auch einen relativ zentral gelegenen, aber unromantischen Wohnmobilstellplatz.

Dénia

In der Altstadt von Dénia

Das quirlige und malerische Dénia gehört zu den spanischen Städten, die du auf keinen Fall verpassen solltest. Hier an der Costa Blanca ist es vor allem im Winter angenehm, denn diese Gegend gehört zu den wärmsten Regionen Spaniens im Winter. Weil die Berge den Küstenstreifen vor kühlen Winden bewahren, ist es hier in der kühlen Jahreszeit besonders angenehm.

Die Altstadt mit ihren bunten Häusern ist voll von kleinen interessanten Geschäften, Tapas-Bars und Restaurants laden zum Verweilen ein. Obendrauf kommt eine lebendige Markthalle, in der du alles für deine Camping-Küche superfrisch einkaufen kannst. Von Dénia aus kannst du auch sehr gut die Strände von Benidorm oder das malerische kleine Altea besuchen. Ein paar Tage in dieser Gegend sollten auf einer Spanien-Reise auf keinen Fall fehlen.

Übrigens: von Dénia aus fahren die Fähren zu den balearischen Inseln. Das sorgt dafür, dass die Hafenstadt immer sehr belebt ist. Camping ist in dieser Gegend auch im Winter kein Problem. Die meisten Plätze sind ganzjährig geöffnet. Nur Wohnmobilstellplätze gibt es in Dénia bisher noch nicht.

Cartagena

Amphitheater Cartagena

Der Name Cartagena kommt nicht von ungefähr. Die Stadt hat eine lange Geschichte, die auf die Katharer zurückgeht. Verbunden ist sie eng mit der Seefahrt und dem großen natürlichen Hafen, um den sich die Altstadt gruppiert. Die Großstadt gehört zu den wichtigsten Handelsstädten der spanischen Halbinsel und glänzt nicht nur mit einer stimmungsvollen Altstadt, sondern auch mit sehenswerten Altertümern.

Wer in Cartagena ist, sollte auf jeden Fall mindestens das römische Amphitheater besuchen, das mitten in der Altstadt liegt. Von den oberen Rängen aus bietet sich neben dem Blick in das Gladiatoren-Rund auch eine Aussicht auf die Stadt und den Hafen. Hier sollte man außerdem die Zeit für einen Museumsbesuch oder die Besichtigung der Kathedrale einplanen.

Du siehst: in Spanien sind Städte am Meer viel mehr als die, von denen du schon gehört hast. Viel Spaß im Urlaub!

Werbung