So machst du Latte macchiato beim Camping

So machst du Latte macchiato beim Camping

21. Juni 2018 3 Von Frauke von Clever unterwegs

Wer italienische Kaffeespezialitäten liebt, fühlt sich beim Camping manchmal eingeschränkt. Denn Espresso, Cappuccino und Co. gelingen besonders gut mit Geräten, die für unterwegs zu groß und zu schwer sind. Und selbst wenn sie klein und handlich sind, brauchen sie oft genug etwas, was man an vielen Stellen nicht hat: Strom aus der Steckdose mit 220 Volt. Aber ihr müsst auch unterwegs nicht auf einen richtig cremigen Latte macchiato verzichten (das gilt übrigens auch für Cappuccino)! Wie ihr 220 Volt Wechselstrom in euer Wohnmobil bekommt, lest ihr hier (aber das ist ein anderes Thema…).

Alles, was ihr braucht, sind eine Espressokanne, ein Milchtopf und ein Milchquirl. Es versteht sich von selbst, dass es ohne Wasser, Espressopulver und Milch natürlich auch nicht geht. Wenn ihr das alles – und euren Campingkocher – habt, kann es schon losgehen. Im Video seht ihr, wie euch der perfekte Kaffee gelingt.

Werbung

Latte macchiato im Wohnmobil: ganz einfach!

Eigentlich ist das nämlich ganz einfach. Ihr kocht ganz normal euren Espresso in der Espressokanne: Wasser rein, Kaffee in den Einsatz, Glattstreichen, Zuschrauben und ab auf die Gasflamme. Dann macht ihr die Milch warm. Wenn ihr einen Milchtopf habt, der beschichtet ist, brennt die Milch auch nicht an. Achtung: zu heiße Milch lässt sich schlecht aufschäumen. Ich prüfe mit dem Finger, ob sie die richtige Temperatur hat. Wenn man ihn noch gerade so eintauchen kann, ist es richtig ;-).

Dann einfach mit dem Milchquirl aufschäumen. Das macht wirklich einen wunderbaren Schaum. Sollte das nicht funktionieren, hat das nur zwei Ursachen: entweder ist die Milch zu heiß oder die Batterien im Quirl sind schlapp. Sonst funktioniert das garantiert immer (außer, die Milch ist sauer).

Ohne Milchquirl geht es nicht

Zum Schluss schüttet ihr die Milch ins Glas, löffelt etwas Schaum dazu und gießt am Ende den Kaffee rein. Schon fertig! Ihr könnt die Milch auch direkt im Glas aufschäumen. Aber Vorsicht! Nur zur Hälfte mit Milch füllen. Das gibt sonst sehr schnell eine Überschwemmung. Und mit dem Quirl kann es auch schnell spritzen. Deshalb mache ich das immer im Topf. Ein weiterer Grund ist, dass ich normalerweise zwei Latte macchiato auf einmal mache. Und da ist das Aufschäumen im Topf die unkompliziertere Lösung.

Probiert es einfach mal aus! Wenn ihr ein Foto von eurem Latte macchiato habt, immer her damit! Gern auch mit der passenden Umgebung dazu. Übrigens: Latte macchiato funktioniert so natürlich auch zu Hause. Lasst es euch schmecken!

Werbung