Pleiten, Pech und Pannen: Archena, Elche und die ungekauften Schuhe

Pleiten, Pech und Pannen: Archena, Elche und die ungekauften Schuhe

29. Dezember 2018 0 Von Frauke von Clever unterwegs

Irgendwie war auch der Weihnachtstag zu Ende gegangen. Die Nacht an diesem schönen Platz war ruhig, der Schlaf tief. Zum Frühstück der Blick aufs Meer, leider ohne den sonst üblichen Sonnenaufgang. Ein paar Wolken haben ihn wirksam verhindert.

Beschluss für heute: wir fahren weg vom Meer, nach Archena. Dort gibt es heiße Quellen und wir wollen ein bisschen wellnessen. Dazu noch einen ruhigen Wohnmobilstellplatz, was will man mehr? Vorbei an Águilas geht es über Murcia nach Archena. Zunächst nehmen wir das Städtchen in Augenschein. Nichts Besonderes. Eine kleine spanische Stadt eben.

Werbung

Weil wir nicht so begeistert sind, wollen wir erst noch die Therme in Augenschein nehmen, bevor wir unser inzwischen eingespieltes Menú del Día fassen. Nur? Wo ist denn die Therme, hier balneario genannt? Google sagt etwas anderes als die Schilder am Straßenrand.

Ein wenig plan- und lustlos irren wir zu Fuß durch den Ort, während DizZy brav auf dem Wohnmobilstellplatz auf uns wartet. Irgendwann finden wir die Therme. Sie liegt sehr schön eingebettet in einem engen kleinen Flusstal, umgeben von viel Grün (das hier ansonsten eher selten ist).

Baden oder nicht baden in Archena?

Was jetzt passiert, hätte ich nicht erfinden können. Micha findet, dass die ganz anders ist als in seiner Vorstellung und möchte hier nicht baden. Es ist halt eher elitär. Er meint, das könnte er so oder so ähnlich auch in Bad Ems bei uns vor der Haustür haben. Nun… Was soll man dazu sagen? Und jetzt? Ich habe Hunger!

Also, erstmal Essen fassen. Das machen wir im Restaurante Internacional. Eine Empfehlung. Der Service ist zwar für unseren Geschmack fast zu schnell, aber alles andere ist wirklich gut. Für unschlagbare zehn Euro sind wir auf jeden Fall satt und zufrieden. Und verlassen Archena ungebadet. Irgendwie sind wir mit der Stadt trotz sehr sonniger Stunden nicht warm geworden.

Nächster Plan: Shopping in Elche / Elx. Dort ist das Zentrum der spanischen Schuhindustrie. Und deshalb gibt es dort jede Menge Schuh-Outlets. Nun, was soll ich sagen? So kurz nach Weihnachten ist dort fast alles geschlossen. Wir finden ein paar traurige relativ verlassene Läden vor. Auch dies nicht wirklich ein Erfolg.

Weil es schon spät am Nachmittag ist, fahren wir von Elche aus, wo es keinerlei gescheite Übernachtungsmöglichkeiten zu geben scheint, weiter nach La Marina auf einen Stellplatz. Wir kaufen noch ein paar Sachen im örtlichen Supermarkt und haken diesen Tag ab unter Pleiten, Pech und Pannen. Salat und Rotwein helfen uns dabei und wir schlafen früh.

Fotos haben wir nur beim Frühstück gemacht…

Werbung