Eine Bootsfahrt, die ist lustig: Paddeln auf der Lahn

Eine Bootsfahrt, die ist lustig: Paddeln auf der Lahn

16. August 2018 0 Von Frauke von Clever unterwegs

Wir sind irgendwie Aktivisten. Im Urlaub oder in der Freizeit einfach nur faul rumsitzen ist unsere Sache nicht. Vor unserer Haustür haben wir eins der schönsten Hobby-Paddelreviere Deutschlands: die Lahn. Da versuchen wir, wenigstens einmal im Jahr eine kleinere oder größere Tour mit dem Boot zu machen. Paddeln auf der Lahn macht einfach Spaß.

Diesmal hat sich Vetter Uwe mit seiner Frau angesagt. Gemeinsam wollen wir ein Wochenende enspannt im Vierer-Kanu verbringen. Wir starten schon am Freitagabend und verbringen die Nacht im Piratenlager in Aumenau. Dort dürfen wir auf Nachfrage für ganze 3 Euro nachts direkt an der Lahn stehen. Die Lahn ist zwar in unmittelbarer Nähe, aber wir konnten sie von unseren Platz aus leider nicht sehen.

Werbung

Übernachtung mit dem Kastenwagen zum Discountpreis

Aumenau ist ein kleines Dorf an der Lahn, das aber alle Annehmlichkeiten bietet. Wir haben abends leckere Pizza gegessen und Brötchen gab es auch im einzigen Tante-Emma-Laden. So gestärkt konnte es losgehen. Uwe und Kirsten kamen am Samstag Morgen aus Kassel. Treffpunkt war der Campingplatz in Gräveneck. Als wir uns dort gegen 10 Uhr trafen, regnete es in Strömen.

Es tagte der Krisenstab und wir beschlossen, ein wenig zu warten und währenddessen schon mal beim Camping einzuchecken. Das klappte dann zwar nicht, weil der für uns reservierte Platz noch nicht ganz frei war. Aber – oh Wunder – es klarte auf. Mit dem Zug starteten wir vom Bahnhof Gräveneck zu unserem Startplatz in Löhnberg. Die allerletzten Regentropfen fielen noch beim Ausfüllen der Papiere.

Dann konnte es losgehen. In unserem Vierer-Kanu von den Lahnpiraten waren wir verdammt schnell. Das lag wohl auch daran, dass Kirsten eine sehr versierte Paddlerin ist. Mit vereinten Kräften passierten wir den Schiffstunnel in Weilburg und so manche Schleuse. Eine Besonderheit an der Lahn ist, dass alle Schleusen hier handbetrieben sind. Das macht das Paddeln auf der Lahn zu einem kleinen Abenteuer.

Paddeln durch die Schleusen

Gut, woanders gibt es befahrbare Wehre. Aber wer einmal eine Handschleuse betätigt hat, vergisst das so schnell nicht mehr. Ok, das Paddeln auf der Lahn ist längst kein Geheimtipp mehr. Im Sommer und speziell in den Sommerferien sind eine ganze Menge Boote unterwegs. Trotz allem ist man immer wieder auf längeren Abschnitten ganz allein auf dem Fluss.

Paddeln auf der Lahn: Einfahrt in den SchiffstunnelPaddeln auf der Lahn: im dunklen SchiffstunnelPaddeln auf der Lahn: alle müssen kurbelnPaddeln auf der Lahn: im Piratenlager AumenauPaddeln auf der Lahn: Enten überallPaddeln auf der Lahn: abends beim BoulespielPaddeln auf der Lahn: auch Gänse in ReichweitePaddeln auf der Lahn: es gibt auch BieberPaddeln auf der Lahn: in der SchleusePaddeln auf der Lahn: ReiherPaddeln auf der Lahn: Kurbeln an der SchleusePaddeln auf der Lahn: angekommen in Runkel
Aus Rücksicht auf ihre Privatsphäre zeige ich Uwe und Kirsten hier nicht…

Das führte dazu, dass wir neben einigen Reihern und natürlich Enten und Gänsen auch mindestens zwei Bieber zu sehen bekamen. Die sind erstaunlich wenig scheu und ließen sich sogar leidlich fotografieren. Viel schneller als erwartet kamen wir auf dem Camping in Gräveneck an. Dort konnten wir dann endlich zu unserem Platz. Das Reservieren hatte sich gelohnt: wir standen direkt an der Lahn und es war einfach wunderschön dort.

Uwe und Kirsten hatten ihren kleinen Grill mitgebracht und alles, was man da so drauflegen kann. Getränke und vieles andere lauerte in DizZys Kühlschrank. So bekam DizZy zum ersten Mal ein Nachbar”gebäude”: ein kleines Zelt. Der Abend verging beim Essen und Boule-Spielen und natürlich beim Beobachten der vielen Schwimmer. Ja, in der Lahn lässt es sich mittlerweile ganz gut Baden. Der kleine Badesteg war direkt vor unserem Übernachtungsplatz.

Paddeln auf der Lahn: Camping Gräveneck

Kaputt von der vielen frischen Luft gingen wir zeitig ins Bett. Morgens kamen die frischen Brötchen aus dem Shop des wirklich empfehlenswerten Camping Gräveneck. Nach dem Frühstück packten wir und fuhren die Fahrzeuge auf den Parkplatz. Schon konnte es losgehen auf den zweiten Teil der Reise.

Auch wenn uns zwischendurch ein Schauer erwischte… Wir kamen ziemlich trocken und wohlgestimmt in Runkel an. Insgesamt sind wir am ersten Tag etwa 12, am zweiten Tag circa 18 Kilometer gepaddelt. Das kann man gut schaffen. In Runkel kamen wir gegen halb vier an, sodass es kein Problem war, mit dem Zug nach Gräveneck zurück zu kommen und von dort aus zu vernünftiger Zeit die Heimreise anzutreten.

Ihr wollt auch auf der Lahn paddeln? Bei Fragen freuen wir uns über eure E-Mail. Weil wir im Lahntal leben, können wir euch zahlreiche Tipps geben. Nur leider könnt ihr nicht bei uns im Hof übernachten, so gern wir euch einen Stellplatz anbieten würden. Die Zufahrt ist einfach ein Abenteuer…

Werbung