E-Bike und Kastenwagen: Welchen Fahrradträger brauche ich eigentlich?

E-Bike und Kastenwagen: Welchen Fahrradträger brauche ich eigentlich?

4. September 2020 3 Von Frauke von Clever unterwegs

Das Jahr 2020 hat zwei Booms in der Campingbranche hervorgebracht: Kastenwagen werden noch stärker nachgefragt und E-Bikes sind der Renner. Die Kombination von beidem ist eine Herausforderung. Denn die schweren Räder wollen sicher und komfortabel transportiert werden. Wir zeigen dir, welche Möglichkeiten es beim Fahrradträger für E-Bike gibt.

Dreh- und Angelpunkt beim Fahrradtransport ist zunächst einmal die Tragkraft eines Trägers. Die meisten E-Bikes wiegen unter 25 Kilogramm, wenn man den Akku rausnimmt. Das sollte man übrigens beim Transport auf jeden Fall machen. Nicht nur, weil er dann nicht geklaut werden kann. Sondern auch, weil im Falle eines Aufpralls der Akku explodieren könnte. Ergo reicht es für den E-Bike-Transport, wenn ein Träger 50 Kilogramm schafft. Aber: das ist ja noch längst nicht alles.

Fahrradträger an der Hecktür: nix für E-Bikes

Fahrradträger, die direkt mit der Hecktür verbunden sind, scheiden auf jeden Fall aus. Das hat zwei Gründe: erstens tragen sie in der Regel nicht mehr als 40, manchmal auch nur 35 Kilogramm. Und zweitens besteht bei ihnen die Gefahr, dass sich die Hecktür verzieht, wenn sie beladen zu oft geöffnet ist. Wer nur ein E-Bike auf einen solchen Träger laden möchte, kann das sicher tun, solange die Schiene auch die entsprechende Traglast schafft.

DizZy auf der Hafenmole Eckwarder
Einfacher Heckträger Thule Elite Van XT. Praktisch in der Handhabung, aber sensibel. Für E-Bikes nicht geeignet.

Unser alter Fahrradträger Thule Elite Van XT* hatte pro Fahrradhalterung eine Tragkraft von maximal 19 Kilogramm. Zu wenig für die meisten E-Bikes. Jeder ist natürlich seines eigenen Glückes Schmied, aber empfehlen kann man es nicht, einen solchen Hecktür-Fahrradträger für E-Bikes zu verwenden. Das gilt natürlich auch für den beliebten Fiamma Carry Bike 200 DJ*. Kurz gesagt: die Hecktür-Träger vertragen sich nicht mit den E-Bikes. Es muss also eine andere Lösung her.

Anhängerkupplung für den E-Bike-Transport, möglich aber Achtung!

Wer schon eine Anhängerkupplung an seinem Kastenwagen hat, kann natürlich auf einen Fahrradträger für die Kupplung setzen. Aber… Nicht mit jedem Träger lässt sich auch die Hecktür komplett öffnen. Das gilt auch für abklappbare Träger. Immer wieder werden in diesem Zusammenhang Fahrradträger von Atera genannt, insbesondere der Atera Strada DL 3*. Es soll auch mit dem Westfalia Outlander* funktionieren. Wir haben das nicht ausprobiert, denn wir haben selbst keine Anhängerkupplung. Grob gesagt, sind abklappbare Fahrradträger geeignet, die für drei Fahrräder gemacht sind. Dann muss man den Platz freilassen, der der Hecktür am nächsten liegt und kann dann knapp beide Türen öffnen.

Atera Strada DL 3, Foto: Doreen Ramakers

Aber Vorsicht! Das klappt auch nicht mit allen Anhängerkupplungen. Vor allem schwenkbare Kupplungen haben oft zu wenig Abstand, weil sie relativ kurz sind. Es gibt dafür spezielle Verlängerungen und Adapter. Besser ist es auf jeden Fall, eine starre Anhängerkupplung zu verwenden. Und auch hier ist es wichtig, dass der Haken möglichst tief sitzt, damit die Kombination aus Anhängerkupplung, Fahrradträger und Hecktür wirklich funktioniert.

E-Bike Fahrradträger auf der Anhängerkupplung sind länger

So oder so ist es naturgemäß so, dass eine Anhängerkupplung zusammen mit einem E-Bike-tauglichen Fahrradträger das Fahrzeug nach hinten deutlich länger macht. Wer Rückfahrwarner hat, muss diese auf jeden Fall deaktivieren. Und das Öffnen der Tür ist ebenfalls nicht mehr ganz so komfortabel, denn zunächst muss man ja den Fahrradträger wegklappen. Wer darauf verzichten kann, die Hecktür unterwegs zu öffnen oder sowieso erst die Fahrräder ablädt, kann natürlich einen ganz einfachen Fahrradträger nutzen. Das ist sicher die einfachste und kostengünstigste Lösung. Grundsätzlich gilt die Regel: mehr Komfort kostet einfach mehr. Wie sonst auch oft genug im Leben.

Spezielle Fahrradträger für den Kastenwagen

Wenn du einen speziellen Fahrradträger für E-Bike suchst, gibt es zwei Optionen: entweder entscheidest du dich für einen Träger, der an den an jedem Fahrzeug ohnehin vorhandenen Aufnahmen für die Anhängerkupplung montiert wird. Diese Träger haben meist den Vorteil, dass sie rückenschonend tief unten angebracht sind und sich so die schweren E-Bikes leicht verladen lassen. Ansonsten gilt für sie natürlich im Prinzip das selbe, was auch für die Fahrradträger auf der Anhängerkupplung gilt: sie machen deinen Kastenwagen länger.

  • Linnepe Giro Van

Solche Fahrradträger gibt es grob zwei Varianten: entweder wird ein Schwenkarm mit den Rädern darauf vom Fahrzeug weggeschwenkt wie zum Beispiel beim Busbiker oder beim Linnepe GiroVan. Dabei gibt es dann ein Scharnier rechts oder links. Oder der ganze Träger wird verschoben. Da gibt es entweder die Variante rechts / links. Oder es gibt den Auszug nach hinten wie bei einer Schublade beziehungsweise ein Verschieben nach links oder rechts.

Unter 1.500 Euro wird es schwierig

Bei einem solchen Träger musst du mit einer Investition von mindestens 1.500 Euro rechnen. Der Einbau kommt noch dazu. Er liegt bei den meisten dieser Modelle zwischen vier und sechs Stunden, wenn es ein Profi macht. Es ist nicht nur eine mechanische Installation nötig, sondern auch das Anschließen eines Elektro-Satzes. Dazu kommt das Anlernen am Steuergerät. Das sollte auf jeden Fall ein Profi machen, da es in die Fahrzeug-Elektronik eingreift.

Ein ausziehbarer Fahrradträger, der unten montiert wird, ist der Liberco FORBike. Den finden wir sehr praktisch. Vor allem waren wir beeindruckt davon, dass er wirklich ganz leicht beweglich ist. Was bei dieser Art Träger stört, ist, dass man über die seitlichen Holme hinwegsteigen muss, um an den Laderaum zu kommen. Ansonsten sind das ausgereifte und sehr stabile Lösungen, die es in ähnlicher Form auch für Roller und / oder Motorräder gibt (z. B. Linnepe Slideport*, schwenkt aber zur Seite, ebenso Weih-tec Slide Move DS-250*). Diese Fahrradträger kosten in etwa so viel wie die schwenkbaren Modelle. Du muss mit mindestens 1.500 Euro plus Einbau rechnen.

Fahrradträger für E-Bike: es gibt auch Exoten

Eine Sonderlösung ist der Sawiko Agito Van, den wir hier näher beschrieben haben. Er ist ein bisschen wie die anderen unten schwenkbaren Fahrradträger für E-Bike, aber leichter. Dafür ist die Bedienung etwas aufwändiger. Und es gibt noch einen Zwitter… Das ist der Schwenkadapter mit dem Namen Van-Swing von Memo Europe. Der ist für all diejenigen interessant, die bereits eine Anhängerkupplung haben und dennoch ihren bestehenden Träger weiternutzen möchten.

Schwenkadapter Van-Swing von Memo Europe. Danke an Dirk Haverkamp.

Der Van-Swing ist ein Schwenkmodul, das an der Flanschkugel-Anhängerkupplung montiert ist. Es gibt ihn mit Scharnier auf der rechten oder linken Seite erhältlich. Mit dem Scharnier rechts ist es für Fiat Ducato, Citroen Jumper, Peugeot Boxer von 2006 und Renault Master von 2003 bis 2010 sowie Volkswagen T5 / T6 erhältlich. Mit dem Scharnier auf der linken Seite ist es für Fiat Ducato, Citroen Jumper, Peugeot Boxer von 2006 und Renault Master von 2003 bis 2010 und Ford Transit Custom von 2014 erhältlich.

Der Van-Swing ist kein Fahrradträger, sondern ein Modul, bei dem ein Fahrradträger auf der Anhängerkupplung platziert wird. Das Modul macht es zu einem schwenkbaren Fahrradträger. Du brauchst also in diesem Fall drei Dinge: eine Anhängerkupplung, den Van-Swing und einen Fahrradträger.

Fahrradträger für E-Bike schwenkbar, mit Scharnier

Neben den verschiedenen Schwenk-Lösungen für unten gibt es noch einige wenige Fahrradträger, die die Scharnier-Aufhängung der Kastenwagen-Türe nutzen. Wir haben sie bereits in unserem Artikel über schwenkbare Fahrradträger vorgestellt. Dies sind der Sawiko Agito Futuro (mindestens 2.500 Euro Kosten), der EuroCarry 66600 / 66700 für Kastenwagen (kostet ca. 1.000 Euro)* sowie der von uns eingesetzte Fiamma Ducato Frame (kostet unter 700 Euro)*.

  • Fiamma Ducato Frame, aufgeklappt
  • EuroCarry 66600

Diese drei Träger haben eine eigene selbst tragende Konstruktion, die an der Scharnier-Aufhängung der rechten Hecktür geschraubt wird. Die Hecktüre wird dabei nicht belastet. Nachteil des EuroCarry und des Fiamma sind, dass sie relativ hoch sitzen, wenn man keine Lichtleiste montieren möchte. Das bedeutet, dass man die Fahrräder ziemlich hoch heben muss. Das ist allerdings Fluch und Segen zugleich. Vielleicht schreckt das ja auch den einen oder anderen Dieb ab ;-). Der Sawiko Futuro hat einen elektrischen Mechanismus, mit dem man die Fahrräder in eine beliebige Höhe fahren kann.

Fahrradträger für E-Bikes: du musst wissen, was du willst!

Bei den Fahrradträgern für E-Bikes gilt: irgendwas ist ja immer. So oder so solltest du dir vorher überlegen, was du willst. Willst du viel Komfort und sind dir die Kosten egal? Dann hast du die freie Auswahl. Ein Bekannter sagte mir, dass er lieber vor Ort ein Fahrrad mietet, anstatt so viel Geld auszugeben. Ein Kompromiss bleibt der Fahrradtransport immer. Du kannst natürlich auch versuchen, dein Fahrrad im Laderaum zu transportieren. Aber: das ist wieder eine andere Geschichte…