Chemietoilette: Was brauche ich wirklich?

Chemietoilette: Was brauche ich wirklich?

9. April 2021 6 Von Frauke von Clever unterwegs

Die meisten Kastenwagenfahrer haben eine Chemietoilette an Bord. Die Hersteller dieser Toiletten wollen uns Glauben machen, dass wir einige spezielle und vor allem teure Dinge dafür brauchen. Dabei ist der Umgang mit dem mobilen Klo ganz einfach. Und viel Spezielles brauchst du dafür auch nicht.

Welches Klopapier für die Chemietoilette?

Wir haben eine Chemietoilette von Thetford an Bord. Sie trägt die Modellbezeichnung C220. Nichts Besonderes soweit. Los geht es dann, wenn man sich die Empfehlungen des Herstellers anschaut. Es fängt an mit dem Klopapier. Du kannst dir relativ teures Toilettenpapier beim Campingausstatter* kaufen. Bei Fritz Berger kostet die günstigste Variante im Frühjahr 2021 2,50 Euro für vier Rollen zweilagiges Klopapier. Im Drogeriemarkt bekomme ich acht Rollen eines beliebigen dreilagigen Papiers für um die zwei Euro. Vielleicht kann man noch weniger zahlen, aber das möchte ich hier gar nicht ausführen.

Werbung

Das zweilagige Papier* soll sich besonders schnell auflösen und so dafür sorgen, dass der Fäkaltank möglichst leicht zu entleeren ist. Dazu kommt, dass sich Papierklumpen im Inneren der Cassette festsetzen können oder eventuell die Funktion des Schwimmers beeinträchtigen. Er ist die Basis der Füllstandsanzeige. Hast du mal zu Hause zugeschaut, wie schnell sich dein Toilettenpapier auflöst? Eben!

Denn: Klopapier ist dafür gemacht, dass es sich in Wasser schnell auflöst. Es kann sein, dass das beim zweilagigen etwas schneller geht. Aber: der Toilettenzusatz tut ja sein Übriges. Auch er sorgt dafür, dass sich der Inhalt der Cassette verflüssigt und damit gut ausleeren lässt. Es gibt sicher Toilettenpapier, das besser oder schlechter geeignet ist. Wir haben jedenfalls auch mit dreilagigem Papier gute Erfahrungen gemacht.

Du kannst auch im Bürobedarf-Versandhandel dein Camping-Klopapier kaufen. Aber: da musst du schon einige Rollen abnehmen. Wenn dir das egal ist, ist das sicher eine gute Quelle. Wir wissen übrigens nicht, ob sich der Einsatz von dreilagigem Papier negativ auf deine Garantie auswirkt. Aber ehrlich gesagt kann ich mir das nicht vorstellen.

Welche Chemie in die Toilette?

Neben dem Klopapier brauchst du für deine Chemietoilette natürlich das, was schon im Namen steckt: Chemie. Wenn du auf eine SOG-Entlüftung setzt, kann es ohne funktionieren, das haben wir bisher nicht ausprobiert. Wir hatten am Anfang die Sanitärkristalle* von Dr. Keddo im Einsatz. Das hat so leidlich funktioniert.

Was uns vor allem gestört hat, war der Geruch, der durch den mitgelieferten Zitronen-Duftstoff nicht wirklich verhindert wurde. Und das Entleeren war auch nicht angenehmen. Für zwei Tage war es ok, aber am Morgen des dritten Tages…. Puhhhh! Wir wollten aber auf jeden Fall ein biologisch abbaubares Mittel.

So kamen wir am Ende zu Ammovit. Das ist ein Produkt, das eigentlich in der Landwirtschaft zum Einsatz kommt. Es wird dazu genutzt, den Inhalt von Güllegruben möglichst geruchfrei zu machen und darüber hinaus zu verflüssigen. Der Bauer darf das Ganze dann zusammen mit der Gülle auf seinem Feld verteilen.

Öfter entsorgen ist OK

Das soll man zwar mit dem Inhalt der Toilettencassette nicht machen, aber trotz allem haben wir mit dem Ammovit ein ganz gutes Gefühl. Denn anders als die herkömmliche Toilettenchemie ist es auch unschädlich für Kläranlagen. Dazu kommt, dass Ammovit sehr preiswert ist. Fünf Kilo kosten im Frühjahr 2021 unter 20 Euro.

Bei uns reicht das gefühlt ewig und wir sind auch nicht geizig beim Entleeren der Toilette. Das machen wir lieber etwas eher, eben, wenn sich eine Gelegenheit bietet. Natürlich hat der Inhalt unserer Chemietoilette auch keinen Blümchenduft. Wir finden ihn aber relativ… neutral.

Ammovit für die Chemietoilette

Einen Nachteil hat Ammovit jedoch: der Inhalt der Chemietoilette wird damit dunkelbraun bis schwarz und macht das Innere der Cassette nicht schöner. Wer Wert auf eine optisch perfekte Campingtoilette legt, wird hiermit wohl nicht glücklich werden. Uns ist das egal. Es ist nichts, was wir anderen gern zeigen wollen und für uns ist das OK. Den Inhalt haben wir ja irgendwie… selbst produziert.

Wir wollen hier nicht verschweigen, dass es auch Toilettenchemie gibt, die mit dem Namen biologisch verkauft wird, zum Beispiel Solbio*. Wir haben es selbst nicht ausprobiert, wissen aber, dass viele Camper darauf schwören. Es ist allerdings keine billige Alternative. Aktuell (Frühjahr 2021) kosten davon 1,6 Liter ca. 25 Euro. Für eine Füllung benötige ich 40 Milliliter. Das reicht also für 40 Füllungen, macht etwa 62 Cent pro Füllung.

Es gibt auch Mittel, die nicht als bio, eco oder sonstwie umweltfreundlich verkauft werden. Die hatten wir selbst noch niemals im Einsatz. Die Campigausstatter und auch andere Online-Shops verkaufen solche Mittel* zum Teil unter ihren eigenen Namen und auch die Toilettenhersteller haben eigene Produkte im Angebot. Hier können wir keine Empfehlungen oder Erfahrungen an euch weitergeben.

Habt ihr heiße Tipps? Dann schreibt sie gern in die Kommentare!

Toilettentank reinigen

Nun, wir haben nicht die Absicht, den Inhalt unserer Toilettencassette in Trinkwasserqualität zu verwandeln. Deshalb widmen wir der Tankreinigung bisher noch keine große Aufmerksamkeit. Wir haben dafür auch noch keine spezielle Chemie im Einsatz gehabt. Hierfür gibt es aber ausgewiesene Tank-Reinigungs-Produkte*. Wenn du bei deinem Tank ganz sicher gehen möchtest, verwendest du ein solches Produkt.

In diesem Frühjahr habe ich allerdings eine Tankreinigung mit DanKlorix gemacht. Ich habe dabei darauf geachtet, dass das Mittel nicht mit den Dichtungen in Kontakt kommt, da es wohl für die Dichtungsgummis nicht so verträglich ist.

Ja, es ist nicht strahlend sauber in unserer Toilettencassette. Aber: es sind auch keine dicken Schichten von irgendwas drin. Für uns ist das ok. Wer unbedingt will, kann sich ja auch ein Auffrischungs-Set mit einer neuen Cassette* kaufen. Dann strahlt es wieder von innen, wenn auch nur für kurze Zeit.

Dichtung der Toilettencassette braucht Pflege

Ein wenig beachtetes Teil benötigt aber spezielle Pflege. Es ist die Dichtung der Toilettencassette. Sie ist ja ein zentrales Teil, das den Tankinhalt zuverlässig da lässt, wo er hingehört. Hierfür gibt es ein spezielles Pflegemittel von Thetford*. Du kannst aber auch einfach Silikonspray nehmen. Soweit wir wissen, ist da auch nichts anderes drin. Die Pflege der Dichtung solltest du auf keinen Fall vergessen, damit sie lange hält und dicht bleibt.

Keine scharfen Mittel für die Kloschüssel

Und was ist mit der Toilettenschüssel und der Klobrille? Ganz ehrlich, hierzu habe ich mir noch nicht so wahnsinnig viele Gedanken gemacht. Ich reinige beides mit Wasser, vielleicht ab und zu mit einem Schuss Essig. Keine scharfen Mittel für die Teile aus Kunststoff. Natürlich haben wir auch eine Klobürste an Bord, ihr wisst ja, wie man die benutzt.

Natürlich haben die Campingausstatter auch für die äußere Pflege des stillen Örtchens einige spezielle Pflegemittel* an Bord. Wir sind bisher ohne sie ausgekommen, wollen aber an dieser Stelle nicht davon abraten. Wer sie einsetzt, geht auf jeden Fall sicher, dass er die empfindlichen Kunststoff-Oberflächen nicht in Mitleidenschaft zieht. Zu Hause sind die Materialien doch ein bisschen robuster…

Alles in allem braucht man für die Campingtoilette nicht so wahnsinnig viel Chemie wie man vielleicht glauben würde. Entscheidend ist ja, dass man überhaupt eine Toilette dabei hat. Was ich gar nicht verstehe ist, warum manche Camper lieber die Toilette auf dem Stellplatz oder Campingplatz nutzen. Von der Hygiene-Seite ist doch die eigene Toilette das Beste, was man sich vorstellen kann, oder?